Direkt zum Seiteninhalt springen

Dr. Charlotte Holzer

Forschungsinstitut für Technik- und Wissenschaftsgeschichte und Hauptabteilung Verkehr, Mobilität, Transport

Objekt- und Restaurierungsforschung und Ausstellungsprojekt Schiffe und MeerWissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon +49 89 2179 847
E-Mail c.holzer@deutsches-museum.de

Curriculum Vitae

Seit 2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Museum

2014 – 2019
Promotionsstudium in Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft, Technische Universität München

2017 – 2019
Universitätslektorin, Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft, Technische Universität München

2016 – 2017
Universitätslektorin, Institut für Konservierung und Restaurierung, Universität für angewandte Kunst Wien

2013 – 2020
Selbstständige Textilrestauratorin

2012 – 2013
Wissenschaftliches Volontariat, Textilrestaurierung, Bayerisches Nationalmuseum München

2007 – 2012
Magisterstudium in Konservierung und Restaurierung, Universität für angewandte Kunst Wien


Stipendien

2015 – 2016
Scholar-in-Residence-Programm, Deutsches Museum

2016
Rakow Grant for Glass Research, Corning Museum of Glass, Corning

2010
ERASMUS student mobility placement, The British Museum London, Organic Artefacts Conservation

2008
University support grant for research projects abroad, Universität für angewandte Kunst Wien

Forschungsschwerpunkte

  • Erhalt technischer Textilien, wie Bespannstoffe an historischen Flugzeugen
  • Innovative Materialien und Techniken für Stützkonstruktionen von Exponaten
  • Textiltechnologie und Materialalterung russischer Raumanzüge
  • Materialidentifikation und Schadensanalyse in der musealen Praxis (Mikroskopie, REM-EDX, FTIR, RFA, Farbmessung, Radiografie und CT Scan)

Projekte/Ausstellungen

Ausstellungen

  • 2020
    Dresscode Glasfaser, Deutsches Museum, in Vorbereitung (mit Ralf Spicker)
  • 2014
    Mode aus dem Rahmen. Kostbar bestickte Kleidung des späten 18. Jahrhunderts, Bayerisches Nationalmuseum München (Kurator Dr. Johannes Pietsch)

Publikationen

  • Restaurierung im Labor: Einsatz instrumenteller Analytik bei der Reinigung eines Glasfaserkleides, in: Siedl, Ernst; Steinheimer, Frank; Weber, Cornelia (Hg.): Objektkulturen der Sichtbarmachung. Instrumente und Praktiken. Junges Forum für Sammlungs- und Objektforschung, Bd. 2, Berlin 2018, S. 40–54.
  • Understanding historic glass fibre dresses and their needs in conservation, in: Glenn, Sarah; Smith, Katy (Hg.): Postprint ICON Textile Group Forum, Museum of London 21.5.2018, London 2018, S. 118–131.
  • The Spun-Glass Dress from the Deutsches Museum (Chicago 1893): An Evening Gown as Masterpiece of Science and Technology, IIC-Austria Papers in Conservation. Objects under research, 34 (2017), S. 45–52.
  • Ein Kleid aus Glas, Kultur und Technik, 2 (2017), S. 24–26.
  • Wenn Arbeitsschutz zum Risiko wird. Der Asbestanzug des ehem. Gewerbe-Hygienischen Museums Wien, In: Wetzenkircher, M., Ljubic Tobisch, V. (eds.) Gefahrstoffe in Museumsobjekten. Erhaltung oder Entsorgung, Technisches Museum Wien, Wien, 27–29.03.2014, Wien 2016, S. 133–141.
  • Asbest erhalten. Grundlagen zur Evaluierung mit Formblättern für den Museumsalltag. In: Krist, Gabriela (Hg.): Collection Care, Vol. 12, Wien 2015, S. 435–449.
  • Restaurierung und Rekonstruktion des bestickten Hofkleides. In: Pietsch, J. Mode aus dem Rahmen. Kostbar bestickte Kleidung des späten 18. Jahrhunderts, Eikelmann, R. (Hg.) Ausstellungskat., Bayerisches Nationalmuseum München 28.12.2014–30.12.2016, München 2014, S. 30–37.
  • Holzer, Charlotte; Wetzenkircher, Martina: Asbest im musealen Kontext. Ein bewahrenswerter Bestandteil von Kulturgut, VDR-Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut, 1 (2014), S. 104–114.
  • Mitra preciosa von Abt Wolfgang I. Joachimi, Denkmalpflege in Niederösterreich, 47, St. Pölten 2012, S. 40–42.