Direkt zum Seiteninhalt springen

Dr. Charlotte Holzer

Forschungsinstitut für Technik- und Wissenschaftsgeschichte

Objekt- und RestaurierungsforschungWissenschaftliche Mitarbeiterin

Telefon +49 89 2179 607
E-Mail c.holzer@deutsches-museum.de

Curriculum Vitae

  • Seit 2019
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Objekt- und Restaurierungsforschung am Deutschen Museum
  • 2014-2019
    Promotionsstudium in Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft, Technische Universität München
  • 2017-2019
    Universitätslektorin, Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft, Technische Universität München
  • 2016-2017
    Universitätslektorin, Institut für Konservierung und Restaurierung, Universität für angewandte Kunst Wien
  • 2013-2020
    Selbstständige Textilrestauratorin
  • 2012-2013
    Wissenschaftliches Volontariat, Textilrestaurierung, Bayerisches Nationalmuseum München
  • 2007-2012
    Magisterstudium in Konservierung und Restaurierung, Universität für angewandte Kunst Wien


Stipendien

  • 2015 / 2016
    Scholar-in-Residence-Programm, Deutsches Museum
  • 2016
    Rakow Grant for Glass Research, Corning Museum of Glass, Corning
  • 2010
    ERASMUS student mobility placement, The British Museum London, Organic Artefacts Conservation
  • 2008
    University support grant for research projects abroad, Universität für angewandte Kunst Wien

Forschungsschwerpunkte

  • Erhalt technischer Textilien, wie Bespannstoffe an historischen Flugzeugen
  • Innovative Materialien und Techniken für Stützkonstruktionen von Exponaten
  • Textiltechnologie und Materialalterung russischer Raumanzüge
  • Materialidentifikation und Schadensanalyse in der musealen Praxis (Mikroskopie, REM-EDX, FTIR, RFA, Farbmessung, Radiografie und CT Scan)

Projekte

  • Konservierung des Normalsegelapparats von Otto Lilienthal (1894)
  • Präventive Konservierung in den Dauerausstellungen Historische Luftfahrt bis 1918 sowie Schifffahrt und Meeresforschung
  • Empfehlungen für die Präsentation von Raumanzügen im Deutschen Museum

Ausstellungen

  • 2020
    Dresscode Glasfaser, Deutsches Museum, in Vorbereitung (mit Ralf Spicker)
  • 2014
    Mode aus dem Rahmen. Kostbar bestickte Kleidung des späten 18. Jahrhunderts, Bayerisches Nationalmuseum München (Kurator Dr. Johannes Pietsch)

Publikationen

  • Restaurierung im Labor: Einsatz instrumenteller Analytik bei der Reinigung eines Glasfaserkleides, in: Siedl, Ernst; Steinheimer, Frank; Weber, Cornelia (Hg.): Objektkulturen der Sichtbarmachung. Instrumente und Praktiken. Junges Forum für Sammlungs- und Objektforschung, Bd. 2, Berlin 2018, S. 40–54.
  • Understanding historic glass fibre dresses and their needs in conservation, in: Glenn, Sarah; Smith, Katy (Hg.): Postprint ICON Textile Group Forum, Museum of London 21.5.2018, London 2018, S. 118–131.
  • The Spun-Glass Dress from the Deutsches Museum (Chicago 1893): An Evening Gown as Masterpiece of Science and Technology, IIC-Austria Papers in Conservation. Objects under research, 34 (2017), S. 45–52.
  • Ein Kleid aus Glas, Kultur und Technik, 2 (2017), S. 24–26.
  • Wenn Arbeitsschutz zum Risiko wird. Der Asbestanzug des ehem. Gewerbe-Hygienischen Museums Wien, In: Wetzenkircher, M., Ljubic Tobisch, V. (eds.) Gefahrstoffe in Museumsobjekten. Erhaltung oder Entsorgung, Technisches Museum Wien, Wien, 27–29.03.2014, Wien 2016, S. 133–141.
  • Asbest erhalten. Grundlagen zur Evaluierung mit Formblättern für den Museumsalltag. In: Krist, Gabriela (Hg.): Collection Care, Vol. 12, Wien 2015, S. 435–449.
  • Restaurierung und Rekonstruktion des bestickten Hofkleides. In: Pietsch, J. Mode aus dem Rahmen. Kostbar bestickte Kleidung des späten 18. Jahrhunderts, Eikelmann, R. (Hg.) Ausstellungskat., Bayerisches Nationalmuseum München 28.12.2014–30.12.2016, München 2014, S. 30–37.
  • Holzer, Charlotte; Wetzenkircher, Martina: Asbest im musealen Kontext. Ein bewahrenswerter Bestandteil von Kulturgut, VDR-Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut, 1 (2014), S. 104–114.
  • Mitra preciosa von Abt Wolfgang I. Joachimi, Denkmalpflege in Niederösterreich, 47, St. Pölten 2012, S. 40–42.