Direkt zum Seiteninhalt springen

Inhalt

PENELOPE: Eine Untersuchung der Weberei als technischer Existenzmodus

Gefördert von

Das Projekt PENELOPE wird gefördert durch einen ERC Consolidator Grant der Europäischen Kommission im Forschungs-Rahmenprogramm Horizon 2020 (Projekt Nr. 682711)

Bearbeitet von

Projektbeschreibung

Das PENELOPE-Projekt erforscht den Beitrag der antiken Weberei zur Geschichte der Wissenschaft und Technik, insbesondere der digitalen Technologie. Das Projekt umfasst sowohl die Untersuchung antiker Quellentexte als auch der Praktiken und technischen Prinzipien des antiken Webens. Diese rekonstruieren wir in unserem PENELOPE-Labor im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München an nachgebauten Gewichtswebstühlen.

Gewebe bestehen aus Fäden, die sich über- oder untereinander kreuzen, was das Weben zu einer digitalen und sogar binären Technologie macht. Im PENELOPE-Projekt wird gezeigt, dass es einen bisher unerforschten Beitrag der Weberei zur Entstehung der Wissenschaft im antiken Griechenland gibt.

Das Projekt verfolgt einen interdisziplinären und teils experimentellen Ansatz. In einem unserer Experimente, der PENELOPE Performance, vergleichen wir wiederkehrende rhythmische Zyklen in zwei zeitlich weit auseinanderliegenden Formen: der altgriechischen Textgattung namens epiplokē und Tidal Cycles, einem von Teammitglied Alex McLean entwickelten Live-Code für Musik. Trotz der zeitlichen Distanz treffen sie sich in der Idee des Musters als Rhythmus und veranschaulichen eine frühe Methode der algorithmischen Erzeugung von Mustern, die sich auf die Prinzipien der Weberei (versteckt im Wort epiplokē) bezieht. Als TänzerInnen fungieren sechs mustermatrixgesteuerte und brettchengewebte PENELOPE-Roboter.

Das PENELOPE-Labor im Museum für Abgüsse ist der Öffentlichkeit zugänglich und besteht aus zwei Gewichtswebstühlen, Webmaschinenausrüstung und Werkzeugen sowie den Mustermatrizen, und einem live-codierbaren Webstuhl. Dort laden wir Weberinnen zu gemeinsamen Experimenten ein.

Aktuelles

Indian Weaving in the Time of COVID-19

A blogpost by Annapurna Mamidipudi on penelope.hypotheses.org, 23. April 2010

https://penelope.hypotheses.org/2100

Museumstalks "Der digitale Webstuhl, Teil 1"

Museumstalks "Der digitale Webstuhl, Teil 2"

Gewebte Zeiten. Der Code der alten Griechen

Veranstaltungen

Veröffentlichungen

Kooperationspartner

Weitere Forschungsprojekte