Direkt zum Seiteninhalt springen

Jedes Jahr bietet die Abteilung Bildung bis zu fünf jungen Erwachsenen die Möglichkeit ihren Freiwilligendienst Kultur bei uns abzuleisten. Dabei erhalten sie einen Einblick in die Arbeitswelt eines Museums und können sich auch selbst mit ihren Ideen und Interessen einbringen. Die Freiwilligen werden das Jahr über pädagogisch begleitet und vielfältig eingesetzt.
 
Ablauf eines Jahres:
Im September wird das Museum samt seinen internen Strukturen erkundet und kennen gelernt. Interne Schulungen helfen einen Überblick über die Arbeitsabläufe und Aufgaben zu bekommen. Schon ab Beginn werden die Freiwilligen bei Aktionen wie dem Maustüröffner Tag am 3. Oktober mit eingesetzt und lernen so direkt die Arbeit der Abteilung Bildung mit den BesucherInnen kennen. Besonders in den Ferien bieten wir Ferienprogramme an, und die Freiwilligen sind eingeladen, erste Ideen selbst zu entwickeln. Etwa ab dem Jahreswechsel wird die persönliche Projektarbeit dann konkreter: zuerst in Form schriftlicher Konzepte, dann in der Organisation und Vernetzung im Haus, samt Materialbeschaffung und Öffentlichkeitsarbeit. Parallel finden immer wieder Programme und Aktionen der Abteilung statt (z.B. Girlsday, Tinkering, Ferienprogramme), bei denen die Freiwilligen involviert werden. Spätestens im Sommer werden die Projekte der Freiwilligen dann umgesetzt. Mit einer internen Vorstellung und Reflexion endet dann langsam das freiwillige Jahr Kultur.

Das eigene Projekt:
Kernbestandteil des Freiwilligendienstes Kultur ist immer das eigene Projekt: Von der Idee über die Konzeption zur Ausarbeitung, Organisation, Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung bis hin zur Durchführung und Evaluation sind die Freiwilligen eigenverantwortlich und selbstständig tätig. Die Themen und Möglichkeiten sind so vielfältig wie der Rest des Museums – ob es eine Science Show für die Bühne wird, oder eine kreative Tour durch eine Ausstellung, ein Film für Social Media oder ein Forscherbogen für Kinder – alles ist möglich. Die Freiwilligen werden natürlich auch hierbei durch die Mitarbeitenden der Bildung fachkundig begleitet und bekommen Unterstützung. Die Hauptverantwortung und damit auch das Potential des Projektes liegen aber stets bei den Freiwilligen!

Kontakt