Direkt zum Seiteninhalt springen

Das Deutsche Museum in München ist eines der größten, bedeutendsten und traditionsreichsten naturwissenschaftlich-technischen Museen der Welt. Es hat Jahr für Jahr rund 1,5 Millionen Besucher. Auf derzeit rund 45 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche an vier verschiedenen Standorten gibt es gut 40 Ausstellungen zu sehen, die eine riesige thematische Bandbreite zeigen: von der Astronomie bis zur Meeresforschung, von der Nanotechnologie bis zum Bergwerk, von Uhren und Musikinstrumenten bis hin zur Pharmazie.

Die Besucherinnen und Besucher kommen ins Deutsche Museum, um eine einzigartige Sammlung zu sehen: von den ersten Computern und Flugzeugen, dem ersten Dieselmotor, dem ersten Benzinauto bis zu den ersten Mikroskopen und riesigen Schiffen. Sie kommen auch, weil hier naturwissenschaftliche Zusammenhänge so einfach erklärt werden, dass sie auch Kinderverstehen. Sie kommen, um einmalige Vorführungen zu sehen – wie die Hochspannungsanlage mit dem Faradayschen Käfig – oder um die Atmosphäre im Bergwerk zu spüren.

Das Deutsche Museum gibt es seit 1903. Der Gründervater des Museums, Oskar von Miller, wollte einen Ort schaffen, an dem ein Gesamtüberblick über Naturwissenschaft und Technik gegeben wird – und zwar auch mit spielerischen Ansätzen, die es den Besucherinnen und Besuchern erlauben, Zusammenhänge mithilfe von Demonstrationen und Experimenten zu begreifen. 1925 wurde sein Traum wahr: Das Ausstellungsgebäude auf der Museumsinsel, wie wir es heute kennen, wurde eröffnet.

100.000Zur Sammlung gehören weit mehr als 100.000 Objekte.

Doch das Deutsche Museum ist weit mehr als dieses Ausstellungsgebäude. Es besteht aus fünf Standorten, die jeder für sich ein Highlight sind: Im Verkehrszentrum werden mehr als 275 historische Autos, Züge, Fahrräder und vieles mehr zum Thema Mobilität gezeigt – vom Benz-Motorwagen bis zum ICE. Die Flugwerft Schleißheim beherbergt einen Großteil der Luftfahrtsammlung des Deutschen Museums und zeigt mehr als 70 Fluggeräte – vom Lilienthalgleiter bis zum Eurofighter. Das Deutsche Museum Bonn ist das erste Museum für zeitgenössische Forschung und Technik in Deutschland und wird gerade zum zentralen Erlebnisort für Künstliche Intelligenz erweitert. Und im Deutschen Museum Nürnberg geht es um das Thema „Science Fiction“ – und um die Frage, wie aus Visionen Innovationen werden. Aber das Deutsche Museum ist viel mehr als ein Ausstellungsraum. Es ist ein Ort der Wissensvermittlung, ein Ort der Forschung, ein Ort des Lernens und des Bewahrens.

Zu den Sammlungen des Museums gehören weitaus mehr als die normalerweise ausgestellten etwa 25 000 Exponate. Denn der Sinn eines Museums ist nicht nur das Ausstellen, sondern auch das Bewahren von Kulturgut. Weit mehr als 100 000 Exponate gehören zu den Sammlungen des Deutschen Museums, und Jahr für Jahr kommen rund 1000 Objekte dazu. Außerdem beherbergt das Museum mit fast einer Million Bänden die größte Museumsbibliothek Deutschlands. Das Archiv des Deutschen Museums ist mit fast fünf Regalkilometern das führende Spezialarchiv zur Geschichte von Naturwissenschaft und Technik. Hinzu kommen die Werkstätten des Museums, in denen einmalige Dioramen, Demonstrationen und Mitmach-Experimente geschaffen und Exponate restauriert werden. Und schließlich spielen auch das Forschungsinstitut und die Bildungsprogramme des Deutschen Museums eine große Rolle für die Wissensvermittlung. Alles in allem: Das Deutsche Museum ist schon jetzt weit mehr als einfach nur ein Museum.

Aber die Institution ist noch längst nicht am Ziel. Mit der Modernisierung des Deutschen Museums wollen wir das modernste Museum der Erde werden. Mehr als 50 Ausstellungen werden völlig neu konzipiert oder aktualisiert, das gesamte Ausstellungsgebäude auf der Museumsinsel wird saniert und auf den Stand der Technik gebracht. Denn Naturwissenschaft und Technik unterliegen einem steten Wandel – ebenso wie die Möglichkeiten zur Vermittlung des Wissens. Wir möchten auch im 21. Jahrhundert Wissen aufregend und spannend erlebbar machen. Und wir wollen das Museum zu einem Ort machen, an dem die Gesellschaft ihre Zukunft verhandelt, an dem Menschen sich darüber austauschen können, was für einen Fortschritt sie sich wünschen und welche Aufgaben Wissenschaft und Technik dazu erfüllen müssen. Zudem wollen wir mit vielen digitalen Formaten die Sammlung des Deutschen Museums global sichtbar machen und neue Kommunikationsformen nutzen, um mit Menschen auf der ganzen Erde in Dialog zu treten.

Zahlen und Daten zum Deutschen Museum

Gegründet: 1903
Grundsteinlegung :1906
Eröffnung des Ausstellungsgebäudes auf der Museumsinsel: 1925
Eröffnung der Flugwerft Schleißheim: 1992
Eröffnung des Deutschen Museums Bonn: 1995
Eröffnung des Verkehrszentrums: 2003
Eröffnung des Deutschen Museums Nürnberg: 2021

Rechtsform: Anstalt des öffentlichen Rechts, finanziert zum Großteil vom Freistaat Bayern und vom Bund, Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Zahl der Exponate in der Sammlung: Mehr als 100 000

Quadratmeter Ausstellungsfläche: 

Museumsinsel: 45 000 (derzeit: 25 000)
Verkehrszentrum: 12 000
Flugwerft Schleißheim: 7 500
Deutsches Museum Bonn: 1 200
Deutsches Museum Nürnberg: 2 900
Gesamt: 68 600

Zahl der Ausstellungen Museumsinsel: 53 (derzeit geöffnet ca. 30)
Zahl der Bände in der Bibliothek: 970 000
Zahl der Regalkilometer im Archiv: 4,7
Zahl der Mitarbeiter: 615 (Stand 2020)