Direkt zum Seiteninhalt springen

Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang M. Heckl

Generaldirektor Deutsches Museum und Oskar von Miller Lehrstuhl für Wissenschaftskommunikation School of Education und Physik Department, TU München

Anschrift

Deutsches Museum Museumsinsel 1
80538 München

Telefon 089 2179 313314
Fax 089 2179 425
E-Mail generaldirektor@deutsches-museum.de

Der Generaldirektor führt die Geschäfte des Deutschen Museums. Er wird unterstützt durch den Verwaltungsrat, das Kuratorium und den Wissenschaftlichen Beirat. Ihm zur Seite stehen der Freundes- und Förderkreis, die Mitglieder und insbesondere die Mitarbeiter des Deutsches Museums.

Wolfgang M. Heckl ist Schüler der Nobelpreisträger Gerd Binnig, der mit seiner Entwicklung des Rastertunnelmikroskops die Nanowissenschaften mitbegründet hat, und Theodor Hänsch, einem der Pioniere auf dem Gebiet der optischen Physik und Atomphysik. Heckl ist Professor für Experimentalphysik und forscht auf dem Gebiet der Nanowissenschaften und der Wissenschafts- kommunikation. Er ist Generaldirektor des Deutschen Museums und Inhaber des Oskar von Miller Lehrstuhls für Wissenschafts- kommunikation an der TU München School of Education. Er ist Autor/Koautor von knapp 200 Originalveröffentlichungen (peer review) und knapp 150 weiteren Publikationen.

Die Kommunikation von Wissenschaft in die Öffentlichkeit ist eines seiner besonderen Anliegen; er betätigt sich umfangreich in den Bereichen TV, Radio, Internet und Printmedien. Das zeigen auch über 400 eingeladene Vorträge und mehr als zwei Dutzend Keynote Lectures. Heckl ist Autor des Spiegel Bestsellers „Die Kultur der Reparatur“, übersetzt in mehrere Sprachen.

Heckl ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Gremien und berät die Europäische Kommission sowie die Bundesregierung im Bereich Nanotechnologie und Wissenschaftskommunikation.

    Curriculum Vitae

    • Geboren
      10. September 1958 in Parsberg/Opf.
    • Familienstand
      verheiratet mit Dr. jur. Sigrid Schütz-Heckl, eine Tochter
    • 1977
      Abitur, Ostendorfer Gymnasium, Neumarkt/Opf., Note 1.0
    • 1978
      Wehrdienst, Elektronische Aufklärung

    Studium und akademische Laufbahn

    • 1978-1985
      Studium der Physik, TU München
    • 1985
      Physik Diplom, TU München
    • 1988
      Promotion zum Dr. rer. nat.
    • 1993
      Habilitation in Experimentalphysik bei Nobelpreisträger Prof. T. Hänsch
      zum Dr. rer. nat. habil.

    Berufliche Tätigkeit

    • 1985-1988
      Universitätsassistent, Technische Universität München
    • 1988-1988
      Assistent Max-Planck-Institut für Quantenoptik, München, Prof. T. Hänsch
    • 1988-1989
      Postdoc, University of Toronto, Chemical Sensors Group
    • 1989-1990
      Postdoc, IBM Research (bei Nobelpreisträger Prof. G. Binnig)
    • 1990-1993
      Assistent und Oberassistent (Juli 93), LMU München, Sektion Physik, (Prof. T. Hänsch)
    • 1993-2009
      Professor für Experimentalphysik an der LMU München, Department für Geo- und Umweltwissenschaften
    • 2004
      Berufung zum Generaldirektor des Deutschen Museum, München
    • 2009
      Berufung auf den Oskar von Miller-Lehrstuhl für Wissenschaftskommunikation an die TUM School of Education und Physik Department

    Auszeichnungen, Ehrungen, Fellowships und Gastprofessuren

    • 1978 - 1980
      Siemens AG Leistungs-Stipendium während des Physikstudiums
    • 1978 - 1987
      Bayerisches Hochbegabten Stipendium
    • 1988
      Postdoktorandenstipendium der DFG
    • 1991
      Research Scholar, University of Tokyo
    • 1993
      Guinnes Book of Records (atomares Bit, kleinstes Loch der Welt)
    • 1993
      Philip Morris Forschungspreis
    • 1993
      Aufnahme in das Museum Mensch und Natur, München mit Rastertunnelmikroskopie
    • 1995
      Aufnahme der erstmaligen direkten Abbildung von DNA-Basen in das Deutsche Museum in Bonn im Rahmen von „Forschung und Technik in Deutschland nach 1945“
    • 2001
      Ruf auf einen Lehrstuhl am Department für Earth and Planetary Sciences, Universität Tokyo, abgelehnt
    • 2002
      Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft
    • 2004
      Descartes Prize for Science Communication der Europäischen Union
    • 2008
      Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland
    • 2008
      Landkreismedaille des Landkreises Neumarkt/Opf.
    • 2011
      Wahl in die European Academy of Sciences
    • 2015
      Ehrenring der Eduard-Rhein-Stiftung für Wissenschaft und Gemeinwohl

    Wissenschaftliche Beiratstätigkeiten etc. (Auswahl)

    • 1999
      Ordentliches Mitglied des Center of NanoScience, LMU München
    • 2001-2008
      Ordentliches Mitglied Center of Interdisciplinary Plasma Science, Max-Planck-Gesellschaft, Garching
    • 2002-2010
      Ordentliches Mitglied des GeoBio Center, LMU München
    • 2001-2003
      Sprecher des bundesdeutschen Kompetenzzentrums Nanoanalytik
    • 2003-2006
      Gründer und Sprecher des Exzellenznetzwerks Nanobiotechnologie, München
    • 2004-2010
      Mitglied im Impulskreis Nanowelten der Partner für Innovation der Bundesregierung
    • 2004
      Mitglied der European Science Foundation, ESF
    • 2004
      Chairman des Steering- und Organisationskomittees des European Science Open Forums 2006 (ESOF 2006)in München
    • 2005
      Mitglied im Conseil Scientifique du Musée des Confluences, Lyon
    • 2006
      Organisation der paneuropäischen Wissenschaftskonferenz EuroScienceOpenForum (ESOF) in München
    • 2007
      Nationale Akademie für Technikwissenschaften acatech und Sprecher des Themennetzwerks Nanotechnologie
    • 2010
      Berichterstatter für die EU Kommission, Intl. Nanomed Round Table
    • 2010
      Advisory Board des Beilstein Journal of Nanotechnology
    • 2012
      Editorial Board des Journal of Nanoengineering and Nanosystems (JNN)
    • 2014
      Mitglied im Themennetzwerk Gesellschaft und Technik der nationalen Akademie für Technikwissenschaften acatech

    Bücher und Herausgeberschaft

    • Nano im Körper, Chancen, Risiken und gesellschaftlicher Dialog zur Nanotechnologie in Medizin, Ernährung und Kosmetik, Nova Acta Leopoldina Nr. 392, Band 114, 2012
    • Biotechnologie-Kommunikation, Kontroversen, Analysen, Aktivitäten (acatech DISKUSSION), M.-D. Weitze, A. Pühler, W. M. Heckl, B. Müller-Röber, O. Renn, P. Weingart, G. Wess, (Hg), Springer Vieweg (2012)
    • Die Kultur der Reparatur, Carl Hanser Verlag, 2013, 208 S.
    •  Wissenschaftskommunikation, zusammen mit M-D. Weitze, Springer Verlag 2015, 299 S.

    Editorial und Kolumnen

    • Zeitschrift: Kultur und Technik (ab 2004)
    • Zeitschrift P.M. Hier schreibt Heckl (2015-2016)

    Künstlerisches Werk

    Werkverzeichnis in Science & Art, 2011, 2012 (ISBN:978-3-940396-36-5) und Gemeinschaftskatalog Kunstgilde Parsberg, 2008

    Gemeinschaftsausstellungen

    • 1996
      Landesgartenschau Neumarkt
    • 1997
      Installation Atomare Klangwelten: München und Wien (gefördert durch die Andrea von Braun Stiftung, München)
    • 2005
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2006
      Vic le Compte, Frankreich
    • 2006
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2007
      München inspiriert, anlässlich der 850 Jahrfeier von München, Literaturhaus
    • 2007
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2008
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2009
      Zeitgenössische Bildende Kunst: Amberg 2009
    • 2009
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2010
      Kunst-Genuß: München Allach
    • 2010
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2010
      Impressionen aus der Oberpfalz, Strassburg
    • 2011
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2012
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2013
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2014
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2015
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg
    • 2016
      Jahresausstellung der Kunstgilde im Burgmuseum Parsberg

    Einzelausstellungen

    • 2011
      Science & Art, München, Residenz am Hofgarten
    • 2012
      Moleküle in der Landschaft, Studio La Cave München, Galerie: www.hoto-berlin.de

    Ehrenamtliche Tätigkeiten

    • 2001-2004
      Mitglied im Kuratorium des Deutschen Museums, München
    • 2004-2014
      Mitglied des wiss. Beirats der Wilhelm und Else Heraeus Stiftung
    • 2006
      Kuratorium des Zentrum für Kunst und Medien ZKI
    • 2006
      Jury des Deutschen Zukunftspreises, Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation
    • 2006
      Mitglied im allgemeinen Rat der Katholische Akademie in Bayern
    • 2007
      Kuratorium des MPI für Physik
    • 2008
      Kuratorium des MPI für Quantenoptik, Kuratoriumsvorsitz seit 2015)
    • 2011
      Jury des Universitas-Preis der Hans Martin Schleyer Stiftung
    • 2012
      Kuratoriumsvorsitzender des MPI für die Physik des Lichts
    • 2012
      Jury des intl. European Patent Award
    • 2013
      Jury des History Awards des History Channel
    • 2014
      wissenschaftlicher Beirat des Ludwig-Erhard-Initiativkreis e.V., Fürth
    • 2015
      Jury des Deutschen Umweltpreises
    • 2015
      Vorstand der Eduard-Rhein-Stiftung
    • 2015
      Ehrenbotschafter der Initiative Start Coding des BMBF, Intel und BITCOM

    Verbandsarbeit und Mitgliedschaften

    Deutsche Physikalische Gesellschaft, Deutsche Kristallographische Gesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Elektronenmikroskopie, International Society for the Search of the Origin of Life, Planetary Society Pasadena, ISSOL, International Society for the Study of the Origin of Life (USA), Wilhelm Conrad Röntgen-Zentrum für Nanowissenschaften (CeNS) München, ECSITE (European Collaborative for Science Industry & Technology), Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder – Projekt NIM (Nanosystems Initiative Munich), Kunstgilde Parsberg e.V. Gesellschaft der Freunde der Geschichte des Funkwesens e.V., Gesellschaft der Freunde der TU München e.V.

    Film und Fernsehbeiträge

    Mehr als 150 Beiträge zu Thema Naturwissenschaft, Technik und Gesellschaft. Seit 7 Jahren Engagement im Sonntagsstammtisch des bayerischen Fernsehens.

    Verzeichnis der zehn wichtigsten Publikationen (aus ca. 350) (Hirsch Index 15.4.2016: 45)

    • Weitze, M.-D. und Heckl, Wolfgang M.: „Wissenschaftskommunikation“, Springer, 2015
    • Weitze, M.-D. und Heckl, Wolfgang M.: „Communicating Science in the making – challenges and opportunities“, Nanomedicine, 2015 Oct;10(20)3099
    • Heckl, Wolfgang M.: „Die Kultur der Reparatur“, Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 2013
    • Heckl, Wolfgang M.: „Moleculism“ in Molecular Aestetics, eds. Peter Weibel and Ljiljana Fruk, Center for Art and Media Karlsruhe, 2013
    • Lackinger, Markus und Heckl, Wolfgang M.: A STM perspective on covalent intermolecular coupling reactions on surfaces, J. Phys. D: Appl. Phys. 2011, 44, 464011-464025.
    • Lackinger Markus und Heckl Wolfgang M.: "Carboxylic Acids: Versatile Building Blocks and Mediators for Two- Dimensional Supramolecular Self-Assembly". (invited feature article) Langmuir. 2009; 25: 11307-11321.
    • Griessl S, Lackinger M, Edelwirth M, Hietschold M, Heckl, Wolfgang M.: "Self-Assembled Two-Dimensional Molecular Host-Guest Architectures From Trimesic Acid."Single Mol. 2002; 25-31.
    • Sowerby SJ, Heckl Wolfgang M.: "The Role of self assembled purine and pyrimidine bases in the emergence of life." Origin of Life and Evolution of the Biosphere. 1998; 28: 283-310.
    • Heckl, W.M., D. P. E. Smith, G. Binnig, H. Klagges, T. Hänsch, J. Maddocks, “Two Dimension ordering of the DNA base guanine observed by tunneling microscopy”, Proceedings of the National Academy of Sciences, USA, 88 (1991) 8003- 8005.
    • Smith DPE, Heckl WM: "Surface phases", Nature. 1990; 346 (6285): 616-617