Direkt zum Seiteninhalt springen

Georg Hohmann

Forschungsinstitut für Technik- und Wissenschaftsgeschichte

Deutsches Museum DigitalLeitung

Curriculum Vitae

  • 1995-2001
    Magisterstudium der Kunstgeschichte, Neuere Literaturwissenschaften und Informationswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 2001-2004
    Koordinator am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln im BMBF-geförderten Verbundprojekt "prometheus - Das verteilte digitale Bildarchiv für Forschung & Lehre"
  • 2006-2008
    Volontär am Referat für Museums- und Kulturinformatik des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg
  • 2007-2008
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt zur Digitalisierung der "Hausbücher der Nürnberger Zwölfbrüderstiftungen" bei der Stadtbibliothek Nürnberg.
  • 2008-2013
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Referat für Museums- und Kulturinformatik des Germanischen Nationalmuseums.
  • Seit 2013
    Leitung des Projektvorhaben „Deutsches Museum Digital“ und Koordination der Digitalisierung und digitalen Dokumentation am Deutschen Museum in München.

Schwerpunkt der Forschungstätigkeit

  • Digital Humanities
  • Wissensrepräsentation in den Kunst- und Kulturwissenschaften
  • Ontologie-gestützte Wissensmodellierung
  • Semantic-Web-Anwendungen

Projekte (Auswahl)

  • „Deutsches Museum Digital“, München, seit 2013
  • „Wissenschaftliche KommunikationsInfrastruktur“ (WissKI). DFG, 2009-2011 & 2014-2016, wiss-ki.eu
  • „Erlangen CRM / OWL“, seit 2009, erlangen-crm.org
  • „MuseumID - Identifying museums and museum objects on the internet“, 2010-2011, museumid.net
  • "Die Hausbücher der Nürnberger Zwölfbrüderstiftungen“, 2007-2009, nuernberger-hausbuecher.de

Publikationen (Auswahl)

  • “Das abwesende Werk. Objektrepräsentationen im Cyberspace“. In: Großmann, Georg Ulrich; Krutisch, Petra (Hrsg.): The challenge of the object. 33rd congress of the International Committee of the History of Art (CIHA 2012), Nuremberg, 15th - 20th July 2012 (=Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 32). Nürnberg: Verlag des Germanischen Nationalmuseums 2013, S. 813-816.
  • „An Ontology-Based Communication System for Cultural Heritage: Approach und Progress of the WissKI Project“ (mit Schiemann, Bernhard). In: Bock, Hans Georg; Jäger, Willi; Winckler, Michael (Hrsg.): Scientific Computing and Cultural Heritage. Contributions in Computational Humanities (=Contributions in Mathematical and Computational Science 3), Berlin: Springer 2013, S. 127-135.
  • „Die Anwendung von Ontologien ur Wissensrepräsentation und -kommunikation im Bereich des Kulturellen Erbes“. In: Schomburg, Silke; Leggewie, Claus; Lobin, Henning; Puschmann, Cornelius (Hrsg.): Digitale Wissenschaft. Stand und Entwicklung digital vernetzter Forschung in Deutschland. Köln: Hochschulbibliothekszentrum NRW 2011. S. 33-39.
  • „Die Anwendung des CIDOC CRM für die semantische Wissensrepräsentation in den Kulturwissenschaften. In: Ohly, Peter; Sieglerschmidt, Jörn (Hrsg.): Wissensspeicher in digitalen Räumen. Nachhaltigkeit, Verfügbarkeit, semantische Interoperabilität. Proceedings der 11. Tagung der Deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Wissensorganisation Konstanz 20.-22. Februar 2008. Würzburg: Ergon 2010. S. 210-222.
  • „Wissen vernetzt. Vom Wandel der Dokumentation in Museen der Natur- und Kulturgeschichte“ (mit Lampe, Karl-Heinz; Krause, Siegfried; Schiemann, Bernhard). In: KI - Künstliche Intelligenz. Schwerpunkt Kulturerbe und KI, 2009/4, S. 5-11.

Vorträge

»Systeme, Taxonomien, Modelle: Ontologien und das kulturelle Erbe«
Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) 2016, Leipzig, 07.-11. März 2016