Direkt zum Seiteninhalt springen

Inhalt

QUANTA – QUANTisch für AnfängerInnen – Entwicklung und Erprobung eines Methodensets zur Vermittlung von Quantentechnologien: Qubits, Superposition und Verschränkung erfahrbar machen

Gefördert von

BMBF

Bearbeitet von

Projektbeschreibung

Förderprojekt in der BMBF Fördermaßnahme Quantum aktiv.
Mit der Projektkonstellation wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit für die wissenschaftlich wie gesellschaftlich hoch relevante Thematik Quantentechnologie ermöglicht. Darin liegt eine besondere Chance, mit verschiedenen Zielgruppen und einem ganzheitlichen Blick auf die Technologiepotenziale zu neuen Sichtweisen zu kommen. Hier wird Grundlagenforschung gekoppelt mit innovativen Vermittlungsansätzen und partizipativen Zukunftsdialogen.

Über das Projekt

„QUANTisch für AnfängerInnen“ möchte das Interesse am komplexen Thema Quantentechnologie wecken, vielfältige Zugänge für die breite Öffentlichkeit (Kinder, Jugendliche, Erwachsene) schaffen sowie differenzierte, aufeinander abgestimmte,  partizipative Vermittlungsbausteine entwickeln.

Aktuelles

Deutsches Museum Nürnberg: Am Eröffnungswochenende (18. /19. September) konnten sich
die vielen Besuchenden auch über Quantentechnologien informieren - großes Interesse, vielfältige Gespräche,
hohe Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger mit konkreten Fragen. Direkt am Quantencomputer
hatte sich das Vermittlungsteam QUANTA mit Glücksrad, Quantenwürfeln, Rollendem Lexikon -
im Projekt entwickelte Demonstratoren - aufgestellt. Der Einstieg in das Konzept der Quantenphysik mit
Superposition und Verschränkung gelang damit sehr unterhaltsam und spielerisch, Groß und Klein, Jung und Alt
verweilten auch bei den Veranschaulichungen von Qubits und freuten sich über ihr schnell erworbenes Verständnis
zur grundsätzlichen Funktionsweise eines Quantencomputers - das ungewöhnlich schön anmutende Ausstellungsstück
von IQM - den Prototypen eines Quantencomputers - immer im Blick.

Das Deutsche Museum auf der Poster-Session „Bridging the Gap: Nano meets Quantum“

Nach langen Monaten der überwiegend virtuellen Kontakte gibt es am Mittwoch, den 22. September 2021, endlich einmal wieder die Gelegenheit zum persönlichen Austausch in den Münchener Forschungsverbünden zu Quanten- und Nanowissenschaften. Unter dem Motto „Bridging the Gap“ treffen sich Forschende des Munich Quantum Center und des Center for Nano Science zu einer Poster-Session um sich gegenseitig ihre aktuellen Arbeiten vorzustellen.

Über das Verbundprojekt QUANTA und den Exzellenzcluster MCQST ist auch das Deutsche Museum beteiligt, und entwickelt völlig neuartige Zugänge zur "mysteriösen Quantenwelt" für ein breites Publikum. Dr. Berit Körbitzer (Deutsches Museum und Max-Planck-Institut für Quantenoptik, QUANTA) wird auf dem Treffen den aktuellen Stand in der Entwicklung interaktiver Modelle von Konzepten wie Superposition, Qubits oder Verschränkung vorstellen. Eckhard Wallis (Deutsches Museum, MCQST) wird über die Planung der neuen Dauerausstellung „Licht und Materie“ geben, in der neben physikalischen Grundlagen auch ein Gefühl für den gesellschaftlichen Kontext der Quantenwissenschaften vermittelt werden soll.

https://www.mcqst.de/news-and-events/events/nano-meets-quantum-poster-session.html

Kanzlerin Merkel und Ministerpräsident Söder und Prof. Dr. Gerhard Rempe, Direktor am MPQ beim Besuch des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in Garching b.München.

Weitere Informationen hier:

https://twitter.com/DeutschesMuseum/status/1438452859037683713/photo/1

https://de-de.facebook.com/DeutschesMuseum/photos/a.322424467822609/4311337865597896/?type=3&theater

"Gewürfelt und Verschränkt": MitarbeiterInnen des PhotonLabs haben für das „Quanta“ Projekt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Museum „Quantenwürfel“ entwickelt. Sie veranschaulichen das Phänomen der Verschränkung von Quantenteilchen.

 

Nach dem Zukunftsdialog ist vor dem Zukunftsdialog!

Beim ersten QUANTA-Zukunftsdialog am 15. Juli 2021, haben wir mit rund 50 Teilnehmer:innen über zukünftige Einsatzmöglichkeiten von Quantentechnologien im Alltag diskutiert. Vielen Dank, an alle, die sich dort aktiv beteiligt haben, insbesondere an die Schüler:innen und Student:innen für ihre kreativen Ideen und an die Forscher:innen, denen wir in ihren Labors live über die Schulter schauen durften.

Für uns war es sehr spannend zu erfahren, welche Anwendungsbereiche besonderes Interesse wecken und welche Fragen dabei aufkommen. Wir nutzen die Diskussionspunkte und Themen jetzt für die Vorbereitung des zweiten QUANTA-Zukunftsdialogs, der im November diesen Jahres im Zukunftsmuseum Nürnberg stattfinden wird.

Dort werden wir Zukunftsszenarien vorstellen, die unterschiedliche Rahmenbedingungen für Quantentechnologien beschreiben. Gemeinsam mit den Teilnehmenden wollen wir dann "Geschichten aus der Zukunft" entwickeln, um die Szenarien in mögliche Alltagssituationen zu übertragen und dadurch erlebbar zu machen.

Wenn Sie Interesse haben beim zweiten QUANTA-Zukunftsdialog dabei zu sein, schicken Sie uns gerne eine E-Mail an:

foresight-events@isi.fraunhofer.de

Veranstaltungen

QUANTA Zukunftsdialog 2021

Was ist eigentlich Quantentechnologie, wofür können wir sie zukünftig nutzen und was bedeutet das für mich?

Am 15. Juli 2021 fand der erste QUANTA-Zukunftsdialog mit Jugendlichen und weiteren interessierten Teilnehmenden aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft als Online-Event statt. Unter dem Motto „Quantentechnologie im Alltag“, sollten Anwendungspotenziale der Bereiche Quantencomputing, -kommunikation und –sensorik genauer in den Blick genommen werden und es wurde über Chancen und Herausforderungen von Quantentechnologien diskutiert.

Pressemitteilung: PDF

Pressemeldungen:

https://idw-online.de/de/news767953

Kooperationspartner