Direkt zum Seiteninhalt springen

Inhalt

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen: Korporatismus in der bundesdeutschen Forschung zwischen Kooperation und Konkurrenz.

Gefördert von

DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft

Bearbeitet von

Projektbeschreibung

Das Projekt untersucht die Frage, wie sich die Allianz der Wissenschaftsorganisationen seit den 1960er-Jahren herausbildete, im Wandel bundesdeutscher Forschungspolitik verfestigte und diese im engen Austausch mit staatlichen Akteuren aktiv mitgestaltete. Neben der Auswertung umfangreicher, teils noch nicht erschlossener Archivbestände werden im Rahmen des Forschungsvorhabens Interviews mit ZeitzeugInnen aus Wissenschaft und Politik geführt.

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen, im Insiderjargon „Heilige Allianz“ genannt, versammelt die maßgeblichen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen Deutschlands. Sie nimmt Stellung zu zentralen Fragen der Wissenschaftsorganisation und ist damit ein wichtiges Beratungsgremium der Wissenschaftspolitik. Zugleich kann man sie auch als Lobbyorganisation der Wissenschaft und als korporatistisches Element der Forschungsorganisation verstehen.
Die Allianz versucht, die divergierenden Interessen ihrer Mitgliedsorganisationen zu bündeln und zu harmonisieren. Das rückt sie in das Zentrum des Spannungsfelds von Kooperation und Konkurrenz.

Kooperation und Konkurrenz

Die in der Allianz versammelten Wissenschaftsorganisationen werden durch den Bund und die Länder finanziert. Folglich liegt die Vermutung nahe, dass sie untereinander um diese begrenzte monetäre Prämie konkurrieren, zumal der Wissenschaftsbetrieb häufig als Wettkampf aller gegen alle beschrieben wird. Dabei wird übersehen, dass WissenschaftlerInnen ebenso wie Wissenschaftsorganisationen gleichzeitig in kooperative Strukturen eingebunden sind.

Am Beispiel der Allianz der Wissenschaftsorganisationen untersucht das Forschungsprojekt die spannungsreiche Gleichzeitigkeit von Kooperation und Konkurrenz.

Das Projekt ist Teil der DFG-Forschungsgruppe FOR  2553 "Kooperation und Konkurrenz in den Wissenschaften", die von Kärin Nickelsen (LMU München) als Sprecherin geleitet wird.

Veranstaltungen

Vorträge:

  • Helmuth Trischler: Karlsruhe, Ringvorlesung des KIT zum Thema „Technische Hochschulen. Perspektiven der Universitätsgeschichte“, 21.6.2018: Kooperation und Konkurrenz zwischen Hochschulen und außeruniversitärer Forschung in Deutschland.
  • Vanessa Osganian: München, Projekttage der Forschungsgruppe „Kooperation und Konkurrenz in den Wissenschaften“, 8.10.2018: Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen.
  • Helmuth Trischler und Vanessa Osganian: Berlin, Kolloquium des Forschungsprogramms zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft, 5.11.2018:  
  • Vanessa Osganian: München, TU und Deutsches Museum, Oberseminar zur Technik- und Wissenschaftsgeschichte, 28.1.2019: Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen zwischen Kooperation und Konkurenz.
  • Vanessa Osganian: Bonn, 3. Jahrestagung der GWMT „Evidenz in den Wissenschaften“, 27.9.2019: Evidenzpraktiken in der Allianz der Wissenschaftsorganisationen. Institutionalisierung, Schließungs- und Öffnungstendenzen.
  • Vanessa Osganian: Stuttgart, Tagung „Das Ende des Goldenen Zeitalters“, 21.11.2019: Wissenschaftliche Selbstverwaltung im Umbruch? Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen in den 1970er Jahren.


Workshop:

Veröffentlichungen

  • Trischler, Helmuth (im Erscheinen): Kooperation und Konkurrenz zwischen Hochschulen und außeruniversitärer Forschung in Deutschland – Der „Modellfall“ Karlsruhe im Kontext bundesdeutscher Wissenschaftsorganisation. In: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 22 (2019).
  • Trischler, Helmuth; Wirsching Andreas (im Erscheinen): Wettbewerb durch Kooperation und Konsens: Modernisierungsstrategien im europäischen Forschungs- und Innovationssystem und bundesdeutsche Reaktionsdynamiken ca. 1970–2000. In: Nickelsen, Kärin (Hrsg.): Konkurrenz und Kooperation in den Wissenschaften der 1970er–1990er Jahre (2021).
  • Osganian, Vanessa (im Erscheinen): Evidence practices in the Alliance of Science Organisations. Inclusion and exclusion in German research policy. In: NTM 28 (2020).

Kooperationspartner

Weitere Forschungsprojekte