Direkt zum Seiteninhalt springen

Neue Ausstellung im Rahmen der Modernisierung des Museums ab Ende 2021. Ob Schreib- oder Druckmaschine, Enigma oder Bildmanipulation: In unserem Alltag sind viele der Ausstellungsthemen präsent.

Gesetzt

Von der Höhlenmalerei über den Buchdruck bis zum Emoji: Mit Bildern und Schriften tauschen Menschen seit Jahrtausenden Informationen aus und speichern darin ihr Wissen. Dafür, dass diese Art der Verständigung funktioniert, sorgen gemeinsame Codes. Das heißt, es herrscht Einigkeit über die Bedeutung eines Bildes (etwa eines Smileys) oder einer Zeichenfolge.

„Bild Schrift Codes“ beleuchtet, wie wir diese Zeichen und die Medien zu ihrer Übermittlung nutzen. Die Ausstellung zeichnet historische Ursprünge und Umbrüche nach und erklärt Grundlagen, von der traditionsreichen Drucktechnik über die Schrift im digitalen Zeitalter bis hin zur Post-Quanten-Verschlüsselung.

„Das Medium ist die Botschaft.“
Marshall McLuhan, The Medium is the Message, 1967

Highlights der neuen Ausstellung

Offsetdruckmaschine Rheingold.
Chiffrierzylinder M-94, U.S. Army Signal Corps, U.S.A. um 1930.

Themen der Ausstellung

Wie in einem Buchdrucker-Setzkasten wird die Ausstellung zunächst sortiert nach Bild, Druck, Schrift und Kryptologie. Dabei überschneiden sich die vier Bereiche thematisch vielfach. Von der Bilderflut geht es über den Bilderdruck zur Drucktechnik. Hier erstrahlt im Zentrum die Gutenberg-Galaxis, die flankiert wird von der großen Druckmaschinenhalle. Die Schriften, die in diesen Maschinen schon gesetzt sind, werden dann noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Dabei geht es vor allem um ihre Funktion als Wissensspeicher und Kulturvermittler über zeitliche und räumliche Grenzen hinaus. Und während hier die gemeinsamen Standards, die öffentlichen Codes für die Verständigung aufgeschlüsselt werden, folgt zum Schluss die geheime Kommunikation mit Ver- und Entschlüsselungstechniken von der Antike bis ins Computerzeitalter. Parallel zu den Bereichen werden die Themen entlang der über 35 Meter langen Setzkastenwand an der linken Raumseite mit zahlreichen Medien- und Mitmachstationen begreifbar.

„Für jedes komplexe Problem gibt es eine einfache Lösung, und die ist die falsche.“
Umberto Eco, Das Foucaultsche Pendel, 1989

Modernisierung

Strichzeichnung des Museumsgebäudes auf der Museumsinsel.

Wir räumen ein

Senefelder und Linotype

Das Einräumen der neuen Ausstellungen geht weiter. Hier ist die Ankunft zweier Druckmaschinen für „Bild Schrift Codes“ zu sehen. Senefelder Stangenpresse und Linotype dokumentieren wichtige Meilensteine der Drucktechnik.

Sie haben Fragen?