Direkt zum Seiteninhalt springen

Neue Ausstellung im Rahmen der Modernisierung des Museums ab Ende 2021.

Maschinen, die dienen

Hier sind die Roboter! Das sind die Maschinen, die uns anstrengende, gefährliche oder lästige eintönige Arbeit abnehmen sollen. Von solchen dienenden Automaten träumt die Menschheit bereits seit der Antike. Mit der Idee sind Hoffnungen auf mehr Wohlstand, Komfort und menschlichere Arbeitsbedingungen verbunden, aber auch Ängste vor Jobverlust, Armut und Fremdbestimmung. Der Begriff „Roboter“ wird dabei zuerst in der Literatur erwähnt, in Karel Čapeks Science-Fiction-Drama „R.U.R Rossum's Universal Robots“ von 1920. Ohnehin hat die Popkultur unser Roboterbild stark geprägt. Mit R2-D2 oder dem Terminator haben die meisten echten Roboter allerdings wenig gemein – wie man in dieser Ausstellung sehen kann.

Themen der Ausstellung

Die Welt der künstlichen Wesen ist hell. Durch die schmalen, dunklen Linien, die ein Raster über den Boden, die Wände und die Decke zeichnen, entsteht zunächst der Eindruck eines virtuellen Raumes. Tatsächlich aber gehören die dienenden Maschinen heute zum ganz realen Alltag: So behandeln eigene Themeninseln in der Robotik-Ausstellung die Anwendungsgebiete Pflege & Medizin, Haushalt, Edutainment, Industrie und Roboter in extremen Umgebungen. Dazu werden Entwicklung und Bedeutung der Maschinendiener in den übergreifenden Kategorien Historie, Kunst & Medien, Forschung und Laufen & Greifen beleuchtet. Und mittendrin kann man einige Schmuckstücke der Sammlung in einer Arena in Aktion erleben.

Sie haben Fragen?