Direkt zum Seiteninhalt springen

Neue Ausstellung im Rahmen der Modernisierung des Museums ab Ende 2021. Erfahren und erleben Sie viel Wissens- und Bemerkenswertes über die Erforschung des Weltraums.

Reise ins All

Völlig losgelöst von der Erde: Die Raumfahrt, also der Transport von Maschinen und Menschen ins All, ist eine junge Technikdisziplin. Die Faszination für das Universum besteht zwar schon seit Menschengedenken, aber über die nötigen Kenntnisse, Mittel und Fähigkeiten, um die Grenzen unseres Planeten zu überwinden, verfügen wir erst seit einigen Jahrzehnten. Inzwischen kreisen Tausende Satelliten um die Erde, die Menschen waren auf dem Mond, sie besetzen in einer Raumstation einen dauerhaften Außenposten – und es gibt noch viel weiterreichende Pläne für künftige Reisen in die unendlichen Weiten. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Raumfahrt von den frühen Ideen und Innovationen bis zur heutigen Bedeutung als zentraler Eckpfeiler im modernen Alltag und für Erkenntnisse über das Leben auf der Erde … oder vielleicht anderswo.

„Wer auf dem Mond gewesen ist, für den gibt es auf der Erde keine Ziele mehr.“
Edwin „Buzz“ Aldrin (1930), US-Astronaut, zweiter Mensch auf dem Mond

Highlights der neuen Ausstellung

Raketenwagen Rak.7.
Satellit ASTRO-SPAS.
Atmosphären-Fahrstuhl.

Themen der Ausstellung

Countdown, Start, Raumflug, Landung: Der Rundgang durch die Ausstellung Raumfahrt funktioniert wie eine Reise ins All. Er beginnt nach einem Überblick über unser Sonnensystem bei den Anfängen der Raketentechnik, führt über die Entwicklung von Raketentriebwerken bis zur bemannten Raumfahrt samt Weltraumlabor und weiter zu Satelliten und Sonden, bevor man bei der Fernerkundung landet. Zahlreiche Exponate und Modelle, vom Raketenschlitten bis zur Helios-Sonde, Medienstationen und interaktive Demonstrationen sorgen für ein „universales“ Reiseerlebnis.

„Es ist auf der Welt nichts unmöglich, man muss nur die Mittel entdecken, mit denen es sich durchführen lässt.“
Hermann Oberth (1894–1989), Mitbegründer der Raketentechnik

Moon-Talk mit Charlie Duke

Am 1. Juni 2019 war der ehemalige Astronaut Charlie Duke zu Gast im Deutschen Museum. Mit der Apollo-16-Mission war er der zehnte Mensch auf dem Mond. Als „Capcom“ hielt er bei der Apollo-11-Mission am 20. Juli 1969 den Funkkontakt mit den Astronauten in dem Moment, als Neil Armstrong bei der Landung auf dem Mond die legendären Worte sprach „The Eagle has landed“.

Zahlen und Fakten

  • 1125 qm Ausstellungsfläche
  • ca. 290 Exponate und Modelle
  • 5 Demonstrationen und Interaktiva
  • 19 Medienstationen
  • 3 Dioramen

Modernisierung

Strichzeichnung des Museumsgebäudes auf der Museumsinsel.

Sie haben Fragen?