Direkt zum Seiteninhalt springen

Das Konzept von Museumsgründer Oskar von Miller ist neu. Er möchte ein internationales Museum für alle Bereiche der Technik- und Naturwissenschaften.

Das Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik

Mit dem Anliegen, Wissenschaft und Technik anschaulich zu vermitteln, wurde das Deutsche Museum zu einem Vorreiter des modernen „Public Understanding of Science“.

„Das ist ja das, was ich erreichen möchte, (…) dass die Leute ins Museum hereinströmen, wie in die Buden auf dem Oktoberfest.“
Oskar von Miller, 1905

Die Ausstellung verdeutlicht, dass die rasante Entwicklung des Hauses ohne zahlreiche Freunde, Förderer und Sponsoren, aber auch ohne das große Engagement seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht möglich gewesen wäre. Sie bietet einen Blick hinter die Kulissen, in das „Innenleben“ des Museums, das dem Besucher meist verborgen bleibt.

Vier chronologische Bereiche präsentieren zuerst Gründung und Aufbau des Museums, dann den Umzug 1925 in das Gebäude auf der Insel, die Erweiterungen und Kriegszerstörungen bis 1945 sowie den Wiederaufbau und die Neupositionierung von der Nachkriegszeit bis heute. Um die Chronologie gruppieren sich die Themen Sammeln, Bewahren, Ausstellen, Dokumentieren, Bilden und Forschen, die zugleich die Grundaufgaben des Museums darstellen.

1903Gründungsjahr des Deutschen Museums

1925Eröffnung auf der Museumsinsel

1500Über 1500 Pfähle wurden beim Bau des Deutschen Museums in den Inselboden gerammt

Themen der Ausstellung

Stifterurkunden

Drei Vitrinen dokumentieren den Stiftergedanken, der für das Museum prägend wurde. Im Zentrum steht die Schenkungsurkunde Kaiser Wilhelms II. von 1906.

Ein Museum auf Pfählen

Das Museumsgebäude steht auf über 1500 Betonpfählen, die bis zu sieben Meter in den Inselboden gerammt sind. Ihre Konstruktion wird anhand von Fotografien und Zeichnungen erläutert.

Von Objekten und Menschen

Ein Blick auf die historische Präsentation von Objekten im Deutschen Museum und die Arbeit in den Werkstätten und im Ausstellungsdienst.

Großvitrinen

In den zwei zentralen Großvitrinen zeigt sich das breite Spektrum der Museumssammlung: von den Magdeburger Halbkugeln bis zur Entdeckung der Kernspaltung.

Kleiner Rundgang durch die Museumsgeschichte

Dr. Wilhelm Füßl, der frühere Leiter des Archivs im Deutschen Museum, führt durch die Ausstellung zur Geschichte des Deutschen Museums und zeigt ein paar Höhepunkte aus der Museumsgeschichte.

Daten

  • 269 qm  Ausstellungsfläche

Sie haben Fragen?

Das könnte Sie auch interessieren

Fraunhofer Refraktor (Fernrohr) in der Akademiesammlung.

Akademiesammlung

Hier können Sie die Gründungssammlung des Deutschen Museums aus dem Jahr 1903 bewundern. Zu den Exponaten zählt auch das berühmte Fraunhofer-Teleskop, mit dem einst der Planet Neptun entdeckt wurde.

Kugelstoßpendel aus der Ausstellung Physik

Physik

Von der Mechanik bis zum Magnetismus: In dieser Ausstellung werden die Grundbegriffe der Physik äußerst anschaulich erklärt. Dank der vielen interaktiven Demonstrationen gibt es hier auch jede Menge auszuprobieren.

Schifffahrt

Brücke zwischen den Kontinenten: Über die Schifffahrt haben sich die Völker die Erde erschlossen. Sie hat Kommunikation und Handel, aber auch Kriege zwischen den Erdteilen gefördert. In der Ausstellung Schifffahrt entdecken Sie die Entwicklung der Schiffe.

Flügel des Lilienthal-Gleiters.

Historische Luftfahrt

Ein echtes Flugzeug der Gebrüder Wright und ein originalgetreuer Nachbau des Gleiters von Otto Lilienthal – hier können Sie erleben, wie der alte Menschheitstraum vom Fliegen Wirklichkeit wurde.