Direkt zum Seiteninhalt springen
Projektion im Planetarium. Zu sehen sind der Mond und viele Sterne.Bild: munichspace.de
  • Führung
  • Vorführung
  • Vortrag
  • Sonderprogramm /Aktionstag

Astro-Aktionstag für die Ukraine

Unterstützung für die Opfer des Krieges: Die Beobachtergruppe der Sternwarte des Deutschen Museums veranstaltet im Deutschen Museum einen Astro-Aktionstag, um Spenden für die Ukraine zu sammeln. Geboten werden Vorträge, kostenlose Vorstellungen im Planetarium und Führungen mit Teleskopbeobachtungen in der Oststernwarte.

  • Erwachsene, Familie und Kinder, Jugendliche / junge Erwachsene

Normalerweise müssen Besucherinnen und Besucher des Deutschen Museums für die Vorstellungen im Planetarium extra Tickets kaufen. Am Astro-Aktionstag gibt es dafür Freikarten und sogar eine zusätzliche Sondervorstellung mit Live-Moderation. Außerdem werden im Ehrensaal des Museums zwei Vorträge für All-Begeisterte angeboten. Und nicht zuletzt öffnen die ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen von der Beobachtergruppe bei schönem Wetter an diesem Tag auch nach langer, coronabedingter Schließung endlich wieder einmal die Oststernwarte mit dem Goerz-Teleskop.

„Wir hoffen, dass wir mit unserem Angebot viele Leute erreichen und damit viele Spenden für die Opfer des Krieges gegen die Ukraine sammeln können“, sagt Marco Sproviero, der Vorsitzende der Beobachtergruppe. Dafür stehen an der Information in der Eingangshalle sowie in der Oststernwarte Spendenboxen bereit. Jeder Betrag ist willkommen!

Das Programm:

  • 12 Uhr, Planetarium: „Sternenhimmel über München“
    Maximal 120 TeilnehmerInnen; Freikarten gibt es an der Info in der Eingangshalle, Spenden erbeten
  • 13 bis 16 Uhr, Öffnung der Oststernwarte
    Maximal 15 Personen zeitgleich; Eintritt frei, Spenden erbeten
  • 12:45 bis 13:30 Uhr, Ehrensaal: Vortrag: „Sind wir allein im Universum?“
    Seit der Entdeckung von extrasolaren Planeten 1995 wurde immer wieder die Frage diskutiert, ob wir die einzigen Lebewesen im Universum sind. Beginnend mit unserem Sonnensystem soll herausgefunden werden, was die Voraussetzungen für Leben sind. Des Weiteren zeigt Harald Vorbrugg in seinem Vortrag, wie diese Kenntnisse bei extrasolaren Planeten angewendet werden können.
    Maximal 180 TeilnehmerInnen
  • 14 bis 15 Uhr, Planetarium: „Unser Sonnensystem“, Vorstellung mit Live-Moderation von Marco Sproviero und Felix Köckert
    Begleiten sie uns auf einem Flug durch unser Sonensystem. Von der Sonne aus reisen wir vorbei an unseren Planeten durch den Kosmos bis an den Rand des Universums!
    Maximal 120 TeilnehmerInnen; Freikarten gibt es an der Info in der Eingangshalle, Spenden erbeten
  • 14:45 bis 15:30 Uhr, Ehrensaal: Vortrag „Sternenstaub“ 
    Jedes Atom in unserem Körper war irgendwann einmal Bestandteil eines Sterns. Wie kann das sein? Über die Entstehung der Elemente in den Sternen berichtet Michael Bühling in seinem Vortrag.
    Maximal 180 TeilnehmerInnen
  • 16 Uhr, Planetarium: „Ausgerechnet – Unser Universum“
    Maximal 120 TeilnehmerInnen; Freikarten gibt es an der Info in der Eingangshalle, Spenden erbeten
Görz-Teleskop in der Oststernwarte.
Zeiss Refraktor im Planetarium mit Sternennebel-Projektion im Hintergrund.
zum Kalender