Direkt zum Seiteninhalt springen

Was passiert bei der Vorführung?

In 36 Sekunden in die Karibik: Das hat schon ein bisschen was von Beamen, wenn kurz nach dem Start am Flughafen Innsbruck plötzlich die hügeligen Inselchen von St. Barth und St. Martin im tiefblauen Meer auftauchen. Der professionelle Flugsimulator macht es möglich! Das Flugübungsgerät wird bei der Ausbildung und dem Training von Piloten eingesetzt.

Als Besucher kann man sich nicht hinter das Steuer setzten, dafür erlebt man, wie flugtechnisch erfahrene Mitarbeiter des Deutschen Museums alle Manöver ausführen. Mit Blick auf die gekrümmte Landschafts-Leinwand und den großen Bildschirm, auf dem live alle Anzeigen aus dem Cockpit zu sehen sind, kommen Sie hier dem Traum vom Abheben schon sehr nahe.

Der Flugsimulator DA 42 NG

Der Simulator ist ein Flugtrainingsgerät auf Basis des zweimotorigen Flugzeugs DA 42 NG von Diamond Aircraft. Die Anlage ist mit einem Original-Cockpit und der entsprechenden Instrumentierung ausgestattet. Die Flugeigenschaften und Flugleistungen entsprechen denen des wahren Flugzeuges. Der Simulator ist mit einem Fluglehrer-Arbeitsplatz ausgestattet.

Die Sichtdarstellung erfolgt mit 3 Projektoren (und 4 PCs) auf einer Rundum-Leinwand und vermittelt dem Piloten einen nahezu dreidimensionalen Eindruck. In einer Datenbank ist die gesamte kartografische Erdoberfläche gespeichert. Damit kann weltweit jeder Flughafen "angeflogen" bzw. simuliert werden.

Diese Art von Simulatoren wird weltweit in Flugschulen für die Ausbildung und das Training von Piloten eingesetzt.