Direkt zum Seiteninhalt springen

29. Oktober 2020 – 20. Februar 2022

Wer liebt sie nicht – die bunten Tretautos, Roller und Dreiräder?

In Kooperation mit dem Deutschen Fahrradmuseum und der Sammlerin Eva-Maria Mayer blickt die Sonderausstellung auf über 150 Jahre „mobile Kinderwelten“. Hierbei präsentieren die etwa 80 ausgestellten und zum Teil skurrilen und seltenen Vehikel eine ungeahnte Bandbreite an Erfindergeist, kindlicher Fantasie und technischer Kreativität.

Die Geschichte der Kinderfahrzeuge ermöglicht einen Einblick in die Alltagsrealitäten ihrer Zeit und die Entwicklungen von Mobilität, Gesellschaft und Pädagogik im 19. und 20. Jahrhundert. Stellten die ersten Spielgefährte für Kinder noch handgefertigte Prestigegegenstände dar, so förderte die industrielle Produktion und ein neues pädagogisches Verständnis – besonders nach dem Zweiten Weltkrieg – den massenhaften Einzug der Spielzeuge in die Kinderzimmer.

Heute ist das Toben in der Natur seltener geworden: Die ausgestellten Kinderfahrzeuge sollen die Lust am mobilen Spiel an der frischen Luft (wieder) erwecken.

Vom historischen Schaukelpferdchen über Oldtimer-Tretautos, Korbkinderwagen oder Steiff-Tiere gibt es hier für große und kleine BesucherInnen viel zu bestaunen. Und bei Seifenkisten, Bonanzarad oder Kettcar fühlt sich so mancher Erwachsene wieder um Jahrzehnte zurückversetzt.

Rundgang durch die Ausstellung

Einblicke in Gebärdensprache

Die Sonderausstellung entstand in Kooperation mit dem Deutschen Fahrradmuseum Bad Brückenau.