Direkt zum Seiteninhalt springen

Einstrahliges, zweisitziges Trainingsflugzeug für Militärpiloten

Lockheed nahm 1947 in Eigeninitiative die Entwicklung eines zweisitzigen Strahltrainers auf. Das Risiko machte sich für das Unternehmen bezahlt. Die in Abwandlung der F-80 Shooting Star entwickelte T-33 A  wurde der meistproduzierte Strahltrainer der westlichen Welt.

Der größte Nutzer der T-33 A außerhalb der USA war die bundesdeutsche Luftwaffe. Von 1956 bis 1959 wurden 192 Flugzeuge an die im Aufbau befindliche Luftwaffe ausgeliefert. Nach der Verlegung der deutschen Jet-Ausbildung in die USA 1964 fand die T-33 A noch als Schul- und Verbindungsflugzeug Verwendung. Die ausgestellte Maschine war beim Aufklärungsgeschwader 51 und beim Jagdbombergeschwader 34 im Einsatz. Sie wurde von den Werkstätten des Luftwaffenversorgungsregiment 1 in Erding restauriert.

Technische Daten:

  • Hersteller: Lockheed, Burbank, USA, 1954
  • Spannweite: 11,86 m
  • Abflugmasse: 6850 kg
  • Besatzung: 2
  • Höchstgeschwindigkeit: 845 km/h in 3000 m Flughöhe
  • Gipfelhöhe: 12 000 m
  • Reichweite: 1925 km
  • Antrieb: Strahltriebwerk Allison J-33-A-35
  • Schub: 23,5 kN