Direkt zum Seiteninhalt springen

 Was macht AMECA so besonders? Sind es die Proportionen, die perfekt menschlich, aber dennoch metallisch sind? Sind es die Bewegungen, die so gar nicht mechanisch wirken, sondern an katzengleiche Eleganz erinnern? Oder ist es doch zuallererst die elaborate Mimik, die Betrachter sofort den Menschen in der Maschine erahnen lässt? AMECA fasziniert völlig zu Recht nicht nur die Fachwelt.

Im Deutschen Museum Nürnberg ist AMECA der Ehrengast im Robotermonat Mai. Erstmals kann die Öffentlichkeit auch in Deutschland die technische Innovation aus nächster Nähe erleben.  Gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Team und dem weitverzweigten Netzwerk aus Unterstützern des Deutschen Museums ist es gelungen, eine ganze Reihe spannender Roboterexponate nach Nürnberg zu holen, um hier unter anderem die kulturellen Großevents wie die „Blaue Nacht“ oder die „Lange Nacht der Wissenschaften“ gemeinsam mit uns zu bestreiten.

Temi, Bellabot, Double-3 und Unitree A1 sind angetreten, um den Besucherinnen und Besuchern des Museums einen völlig neuen Zugang zu Robotik aus nächster Nähe zu ermöglichen. Wer ist Spezialist wofür? Welche Entwicklungen stehen im Raum? Auf welche werden wir noch warten müssen? Die Robotercrew reiht sich in den Reigen bereits bestehender Robotik-Exponate der Dauerausstellung ein, bereichert diese jedoch um viele Aspekte. AMECA schließlich wird ihnen im Mai ein exklusives Sonderprogramm bieten. Auch Theater oder Diskussionsrunden sind für unseren neuen besten Roboterfreund nicht unmöglich. Aber auch im regulären Betrieb des Museums werden AMECA und die ganze „Roboter-Bande“ immer wieder auftauchen.

„Als ich AMECA das erste Mal in einem Video gesehen habe, dachte ich, der Roboter sei computeranimiert  - so realistisch war das Erscheinungsbild“, sagt David Helm, der beim DMN die Verhandlungen mit Engineered Arts führte. „Dass es uns gelungen ist, AMECA nun wirklich zur Premiere ins Zukunftsmuseum zu holen, hatte ich zunächst gar nicht erwartet. Aber das Team von Engineered Arts war sehr konstruktiv und hat die Idee von Anfang an unterstützt.“ Auch Marion Grether, Leiterin des Deutschen Museums Nürnberg ist begeistert: „Mit AMECA und unserem Roboter-Mai insgesamt gelingt uns ein großes Anliegen des Zukunftsmuseums: Wir bringen die Menschen direkt mit einem spannenden und aktuellen Themenkomplex in Kontakt und inspirieren sie dazu, sich über ein zukünftiges Zusammenleben mit Robotern eigene Gedanken zu machen.“

Dass das Deutsche Museum eine große Anziehungskraft hat, beweisen die jüngsten Besucherzahlen: Im April kamen rund 10.500 Menschen ins Zukunftsmuseum, insgesamt waren es mehr als 100.000 Gäste in allen Häusern – und damit schon annähernd wieder so viele, wie vor der Pandemie. Für diesen Erfolg sorgen natürlich auch so attraktive Angebote wie der Roboter-Mai mit Stargast AMECA.

Sechs Fakten zu Ameca

Geburtsjahr: 2021
Geburtsort: Falmouth, Vereinigtes Königreich
Größe: 187 cm
Gewicht: 49 kg
Bewegung: mithilfe von 52 Motoren – davon sind allein 17 im „Gesicht“ verbaut
Hersteller: Engineered Arts Ltd.:

Das Museum ist dienstags bis sonntags, jeweils 10 bis 18 Uhr geöffnet. Tickets kosten 9,50 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Brandneu ist im Mai unsere Jahreskarte eingetroffen, die im Einführungsangebot nur 24 Euro regulär und 15 Euro ermäßigt kostet. Die Jahreskarten gelten jeweils ein Jahr und sind personengebunden.

Im Mai finden täglich Sonderaktionen mit AMECA statt.

Zur Blauen Nacht am 7. Mai haben wir bis 24 Uhr geöffnet.
Auch zur Langen Nacht der Wissenschaften am 21. Mai haben wir bis 24 Uhr geöffnet.

An beiden Eventtagen findet Sonderprogramm statt, unter anderem:

19:00 - 24:00 Uhr: AMECA-Vorführungen im Forum
Ab 19:45 Uhr stündlich (bis 24:00 Uhr): Vorstellung der Ausstellungshighlights.
Ab 19:00 Uhr Laborangebote mit unseren Kooperationspartnern-Partnern VDE Bayern und Max-Planck-Institut.
Ab 20:30 Uhr zur jeder vollen Stunde: Blaues Eis an der Eis-Bar.
20:00; 21:00 und 22:00 Uhr: Theaterperformance „Future Love“ vom „Theater O“