Direkt zum Seiteninhalt springen
Gemüse in Kunststoffverpackung
  • Vortrag
  • Digitales Angebot /Stream

Wissenschaft für jedermann

Wie können VerbraucherInnen Kunststoffverpackungen bei Lebensmitteln reduzieren?

Livestream und Vor-Ort-Veranstaltung: Seit Jahren steigt der Verbrauch von Kunststoffverpackungen bei Lebensmitteln und anderen Konsumgütern weltweit stark an. Auch in den kommenden Jahren wird mit einer Fortsetzung dieses Trends gerechnet. Prof. Dr. Klaus Menrad von der Technische Universität München informiert über die Möglichkeiten wie Verbraucher:innen durch ihr Verhalten zur Reduktion oder Vermeidung beizutragen können.

  • Schule Sek 2 und Berufsschulen, Erwachsene, Inklusion und Vielfalt, Jugendliche / junge Erwachsene
  • , bis

Wissenschaft für Jedermann - Streams

Livestream des Vortrags am 22.9.

Der Livestream zum aktuellen Vortrag wird jeweils hier einige Tage vor dem Vortrag eingebunden und bleibt auch nach der Übertragung verfügbar. Seit 2020 werden alle Vorträge der Reihe live gestreamt und können jederzeit abgerufen werden - auf der Webseite und dem Youtube Kanal des Deutschen Museums.

Informationen zum Vortrag

Prof. Dr. Klaus Menrad
Technische Universität München

In Zusammenarbeit mit dem enable-Kompetenzcluster der Ernährungsforschung

Seit Jahren steigt der Verbrauch von Kunststoffverpackungen bei Lebensmitteln und anderen Konsumgütern weltweit stark an und auch für die kommenden Jahre wird mit einer Fortsetzung dieses Trends gerechnet. Gleichzeitig verursachen Kunststoffverpackungen große Schäden in der Umwelt, wenn sie in Gewässer, Nahrungsketten oder in den Boden gelangen. Man denke nur an die Diskussion um Mikroplastik in den tierischen und menschlichen Nahrungsketten oder auch an die stetig steigenden Kunststoffmengen in Binnengewässern und Meeren, die dort das pflanzliche und tierische Leben stark beeinträchtigen. Daher wird in der öffentlichen Diskussion eine deutliche Reduzierung des Aufkommens an Kunststoffverpackungen v. a. auch bei Lebensmitteln gefordert.

Neben politischen Rahmensetzungen, Industrie und Handel können auch Verbraucher:innen ihren Beitrag zu dieser Zielsetzung leisten. Vor dem Hintergrund der internationalen Forschung gibt dieser Vortrag einen Einblick zu den Möglichkeiten von Verbraucher:innen durch ihr Verhalten bei der Auswahl und dem Einkauf von Lebensmitteln im Handel oder durch ihren Umgang mit Kunststoffverpackungen im Alltag zu deren Reduktion oder Vermeidung beizutragen. Auf der Basis von aktuellen Studien wird dabei gezeigt, wie Verbraucher:innen auf veränderte Verpackungsvarianten bei Obst und Gemüse reagieren und welche Wirkungen damit zu erzielen sind. Zusätzlich wird aufgezeigt, welche Strategien und Verhaltensweisen unterschiedliche Gruppen von Verbraucher:innen bei Lebensmitteln anwenden, um Kunststoffverpackungen zu reduzieren oder zu vermeiden. Dabei spielen nicht nur der Einkauf und Verzehr von Lebensmitteln eine wesentliche Rolle, sondern auch die Entsorgung der dafür oft verwendeten Kunststoffverpackungen. Abschließend werden die fördernden und hemmenden Faktoren sowie die Grenzen der Möglichkeiten für Verbraucher:innen diskutiert, um die Nutzung von Kunststoffverpackungen deutlich einzudämmen.

Ablauf und Hinweise

Blick in den Ehrensaal

Kontakt

Die nächsten Veranstaltungen:

Satelliten im All
Das menschliche Ohr.
Weiße Wolken auf blauem Himmel.
Andreas Kuhlmann begrüßt einen Astronauten
zum Kalender