Direkt zum Seiteninhalt springen

Unsere Pre-Conference Workshops sind fast schon Tradition. Erneut sollen hier aktuelle Herausforderungen der alltäglichen Arbeit praktisch diskutiert und kreativ bearbeitet werden. Die Workshops werden moderiert von Dominik von Roth vom Germanischen Nationalmuseum sowie von Andrea Geipel, Johannes Sauter und Matthias Göggerle vom Deutschen Museum Digital. Die Workshops sind partizipativ gestaltet – für die Teilnahme sind keine besonderen Kenntnisse vorausgesetzt, außer Interesse am Thema und Lust am gemeinsamen Gestalten. Die Pre-Conference-Workshops finden erneut über Zoom und mithilfe kooperativer digitaler Werkzeuge statt.

Workshop I: Rethinking Communication – digitales Objekt und wissenschaftliche Vernetzung

Mit Dominik von Roth (GNM), Matthias Göggerle & Johannes Sauter (DMD)

Die letzten Monate haben uns alle vor neue Herausforderungen gestellt und nicht zuletzt mussten wir unsere Kommunikationsweisen hinterfragen und den Gegebenheiten anpassen. Einige Kommunikationskanäle konnten sich dabei besonders durchsetzen, andere gingen nahezu komplett verloren. Wir alle mussten lernen, Dienstreisen, große Treffen und Veranstaltungen ruhen zu lassen und teilweise komplett in den digitalen Raum zu übertragen.

Gleichzeitig soll der digitale Raum nicht als Notnagel verstanden werden. Große Initiativen wie die Nationale Forschungsdateninfrastruktur fordern von uns eine neue Art der Kommunikation entlang der digitalen und digitalisierten Objekte. Es entstehen neue Kommunikationsstrukturen, die es frühzeitig zu entwickeln, diskutieren und evaluieren gilt. Wie arbeiten wir in Zukunft gemeinsam am digitalen Objekt? Wie erhalten wir co-kreative Prozesse und wie speichern bzw. dokumentieren wie diese, damit ihr Kontext erhalten bleibt? Welche Werkzeuge und Regeln haben wir schon, welche brauchen wir noch?

Im Workshop „Rethinking Communication“ möchten wir in einer offenen Diskussion die bisherigen Erfahrungen sammeln und Bedarfe für die digitale Kommunikation am digitalen Objekt der Zukunft ermitteln.

Vorab möchten wir die Teilnehmenden des Workshops dazu aufrufen, uns kurze Best- und/oder Worst-Case-Erfahrungen der digitalen Kommunikation der letzten Zeit zuzusenden, damit wir den Workshop auf die persönlichen Bedürfnisse der Partizipanten zuschneiden können.

Zeit:
08. und 09. November jeweils von 14.00 bis 16.00 Uhr

Voraussetzungen:
Teilnehmen können alle Interessierte. Gerne können eigene Ideen mitgebracht werden. Aber auch ohne eine konkrete Idee oder Fragestellung ist die Teilnahme möglich.

Teilnahme: Die Teilnehmendenzahl ist auf 30 Personen begrenzt.

Anmeldung: Bitte geben Sie in der Mail zur Anmeldung (ddo@deutsches-museum.de ) für die Konferenz an, ob Sie an diesem Workshop teilnehmen wollen.

Workshop II: Mit Rapid-Prototyping zur Online-Ausstellung? – Einblicke in Meaning Making Season 3

Mit Andrea Geipel (DMD)

In diesem Jahr wagen wir mit Meaning Making Season 3 wieder etwas Neues. In nur vier Online-Kurseinheiten sollen Teilnehmende aus unterschiedlichen Bereichen ein Konzept für eine Online-Ausstellung gestalten. Dabei kommen Ideen und Techniken des Digital Storytelling, der Co-Produktion als auch des Rapid-Prototyping zur Anwendung.

Im Pre-Conference Workshop II wollen wir uns mit den Learnings aus Meaning Making Season 3 beschäftigen und ausgehend davon eigene Ideen für die Nutzung von Rapid-Prototyping Techniken für die Gestaltung von Online-Ausstellungen entwickeln. Damit folgen wir auch hier dem übergreifenden Thema des diesjährigen Symposiums: gemeinsam wollen wir die Grenzen des digitalen Ausstellungsraums vermessen. Wie können Online-Ausstellungen aussehen? Was verändert sich ausgehen davon bei ihrer Gestaltung? Und, welchen Zweck können Online-Ausstellungen erfüllen?

Neben einem Input an Tag eins werden wir uns vor allem mit eigenen Projektideen beschäftigen und das gerade gelernte praktisch anwenden. Am Ende sollen persönliche Anleitungen für die Gestaltung von Online-Ausstellungen entstehen.

Zeit:
08. und 09. November jeweils von 14.00 bis 16.00 Uhr

Voraussetzungen:
Teilnehmen können alle Interessierte. Gerne können eigene Ideen mitgebracht werden. Aber auch ohne eine konkrete Idee oder Fragestellung ist die Teilnahme möglich.

Teilnahme: Die Teilnehmendenzahl ist auf 12 Personen begrenzt.

Anmeldung: Bitte geben Sie in der Mail zur Anmeldung (ddo@deutsches-museum.de ) für die Konferenz an, ob Sie an diesem Workshop teilnehmen wollen.

zum Kalender