Direkt zum Seiteninhalt springen

Auch in diesem Jahr findet das Symposium „Das digitale Objekt“ wieder statt. Am 11. und 12. November wird der vierte Teil unserer Vortrags-Reihe erneut digital ausgetragen.
An den beiden Konferenztagen werden wir der digitalen Vermessung der Welt in zwei Sessions auf den Grund gehen.
Am Donnerstag legen wir den digitalen Zollstock zur „Vermessung des digitalen Objekts“ an, d.h. von der (3D)-Erschließung und Digitalisierungstechniken bis hin zur Verwendung in Ausstellungskontexten via AR/VR/XR und der Bedeutung digitaler Inhalte für die Museumsvermittlung.
Am Freitag soll dann die „Vermessung des (Ausstellungs-)raums“ im Vordergrund stehen. Hierbei werden wir uns der Thematik sowohl aus städtebaulicher Sicht mit der Vermessung und Abbildung urbaner Außenräume annähern, als auch über die Erfassung historischer musealer Innenräume und der Erstellung virtueller Welten durch Wissensnetze. Neben den einzelnen Beiträgen werden an beiden Tagen moderierte Paneldiskussionen mit den Vortragenden stattfinden, um die Herausforderungen und Chancen der musealen, digitalen „Vermessungs“-Methoden zu erörtern.
Die beiden Veranstaltungstage werden jeweils mit einer Keynote eingeleitet. Bernhard Strackenbrocks Keynote zur „Meßbildkunst“ führt in den Einsatz von 3D-Digitalisierungstechnologien in Museen und ihre Bedeutung ein. Medhavi Gandhi wird in ihrer – in englischen Sprache gehalten –Keynote am Freitag zu „CrossCollections“ ein Plädoyer für kollaboratives Storytelling halten.

Dominik von Roth vom Germanischen Nationalmuseum und Etta Grotrian vom Übersee-Museum werden die „Mess“-Ergebnisse unserer Pre-Conference-Workshops am 8. und 9.November zusammenfassen und in großer Runde zur Diskussion stellen.

Wie in den vorausgegangenen Jahren werden wir auch beim Digitalen Objekt IV wieder etablierte Formate mit neuen Tools zusammenbringen, um ein informatives, spannendes und kurzweiliges digitales Symposium auf die Beine zu stellen. Hierbei soll vor allem der Austausch mit den Teilnehmer;innen im Fokus stehen, der uns gerade bei einer digitalen Veranstaltung wichtiger denn je erscheint.

11. November

9:30- 11.00 Keynote
"Meßbildkunst“ mit Kamera, Video und Scanner
zu 3D Punktewolken im Museum

Bernhard Strackenbrock

Kaffeepause (wonder.me)

11.30- 13.00
Vermessung des digitalen Objekts
Ansätze zur Sicherstellung wiederholbar hoher Qualität in der 3D-Digitalisierung ganzer Sammlungen
Pedro Santos

 Digital 3D reconstruction methods for visual humanities research and education
Sander Münster

 Please, DO (not) TOUCH! How digitization and 3D scanning
are shaping the future of museums

Erinrose Sullivan

 Augmented Reality, die Digitale Revolution des Museumsbesuchs
Sascha Kiener

Mittagspause (wonder.me)

14.30- 15.30
Recap Workshop Rethinking Communication
Dominik von Roth (GNM), Johannes Sauter & Matthias Göggerle

16.30 - 18.00
Podiumsdiskussion „Kultur & Politik“
Kathrin Zimmer

ab 18:00
Ausklang (wonder.me)

12. November

9:30- 11.00
Keynot
CrossCollections: A Call for Collaborations'.
Medhavi Gandhi (EN)

Kaffeepause (wonder.me)

11.30- 13.00
Vermessung des (Ausstellungs-)raums

Von der Vermessung zur digitalen Kopie:
Eine Transformation in Zeitraffer

Georg Schroth

Vernetztes Kulturgut im digitalen Raum
Ina Blümel

Die Vermessung der Stadt für einen menschenzentrierten
nachhaltigen Städtebau

Vanessa Carlow

Mittagspause (wonder.me)

14.30- 15.30
Recap Workshop Rapid-Prototyping
Etta Grotrian (Übersee-Museum) & Andrea Geipel

16.30 - 18.00
Podiumsdiskussion „Datenqualität“
Sybille Greisinger

ab 18:00
Ausklang (wonder.me)

zum Kalender