Direkt zum Seiteninhalt springen

Inhalt

ZKM: Das intelligente Museum – Ein künstlerisch-kuratorisches Experimentierfeld für Deep Learning und BesucherInnenbeteiligung

Gefördert von

Kulturstiftung des Bundes

Projektbeschreibung

Interaktive und erlebbare Präsentationen sollen die künstlerische Auseinandersetzung mit Themen der Künstlichen Intelligenz (KI) ermöglichen. So entsteht in dem durch die Kulturstiftung des Bundes geförderten Projekt eine Reflexionsebene für die breite Öffentlichkeit. Eine enge wissenschaftliche Begleitung dient der Bewertung aus einer übergeordneten Perspektive. Während der Projektlaufzeit entstehen zehn unterschiedliche interaktive digitale Kunstwerke, die im Besucherverkehr erprobt und evaluiert werden. Die Ergebnisse fließen in die weitere Arbeit der Partner ein. Mit dem Vorhaben sollen im Einzelnen folgende Fragen beantwortet werden:
• Welche neuen Möglichkeiten bieten die digitalen Vermittlungsformen in Verbindung mit automatisierter Feedbackerfassung im Sinne der Besucherinteraktion, der musealen Kommunikation und des Dialogs?
• Wie nehmen BesucherInnen diese neuartigen Vermittlungs- und Interaktionsformen auf? Auf welche Weise verändern sie den musealen Dialog? Welche Vermittlungswege erweisen sich als geeignet?
• Welche zusätzlichen Zielgruppen werden gegebenenfalls durch künstlerische Installationen von Zukunftstechnologien erreicht?
• Wie erfasst die KI-Maschine die videotechnisch betrachtete Person und welche Eigenschaften oder Merkmale verarbeitet die Maschine? Welche Analysen werden diesbezüglich angestoßen und welche Bewertungen und Handlungsempfehlungen schlussfolgert die Maschine aus den Ergebnissen?
Unser „Language Identification System” soll dem intelligenten Museum die automatische Zuordnung der verwendeten Sprache von BesucherInnen ermöglichen. Der Prototyp nutzt aktuelle Methoden des Deep Learning und kann derzeit fünf Sprachen unterscheiden (de, en, fr, es, ru). Das System sowie weitere Entwicklungen werden fortlaufend auf GitLab veröffentlicht. Jeder ist eingeladen sich zu beteiligen, um gemeinsam dem Ziel eines intelligenten Museums näherzukommen.
Bisher enthält der Prototyp Skripte zur Beschaffung und Bearbeitung öffentlich zugänglicher Sprachdaten, Codes zum Trainieren und Testen von Deep Learning-Methoden sowie eine Applikation, die Audiodaten einliest und mithilfe eines bereits trainierten Models kategorisiert.

Weitere Forschungsprojekte